Das ilumi laus Projekt

"ilumi laus" ist ein freies Projekt von ilumi, mit dem Ziel einen Hexapod zu entwickeln, der als Basis für die weitere Software-Entwicklung dient.

Was soll der Roboter können?

  • Der Roboter soll selbständig in der Lage sein, seine Umgebung zu erkunden. Im ersten Schritt kann das z.B. ein zweidimensionaler Plan sein.
  • Er soll in der Lage sein, über Hindernisse zu klettern.
  • Er soll in der Lage sein, sich über einen zentralen Rechner mit anderen Bots auszutauschen.
  • Er soll ein Live-Bild + Ton zurück senden.

Wie intelligent soll die Laus werden?

Die Laus selber soll autark in der Lage sein, zu gehen, Hindernisse zu überwinden oder auszuweichen und Messdaten an den Server zu schicken. Strategische Überlegungen hingegen soll der zentrale Server übernehmen.

Ebenso soll die Laus bzgl. der Bewegungsabläufe in der Lage sein, sich selber zu optimieren, z.B. bzgl. Geschwindigkeit, Energieeinsparung oder Lautstärke.

Wie steuert man den Roboter?

Der Roboter wird vom Server gesteuert, bwz über eine webbasierte Oberfläche, die der Server ebenfalls bereit stellt und somit von jedem mobilen Endgerät aus.

Was fängt man mit einem solchen Roboter an?

Diese Version eignet sich nur für die Softwareentwicklung. Um die Kosten zu senken, werden hier Komponenten aus dem Hobby-Bereich verbaut. Funktioniert das Zusammenspiel von Soft- & Hardware wie gewünscht, wird eine 2. Version des Bots gebaut - mit professionellen Komponenten.

Diese zweite, professionelle Version wird ca. 70% größer. Die Arme werden sehr viel kräftiger sein, um z.B. Treppen zu steigen oder kleine Nutzlasten zu tragen. Der Bot wird außerdem einen Greifer bekommen.

Mit einem solchen Bot könnte man z.B. in gefährlichen Umgebungen (z.B. bei Einsturzgefahr, Brandgefahr, giftigen Gasen, etc.) Erkundungen und Hilfsmaßnahmen durchführen.

Ebenso wären, mehrere solcher Bots geeignet, Wach-Aufgaben zu übernehmen, uvm.

Wann ist der Roboter fertig?

Das tolle an einem freien Projekt ist, das einem kein Kunde mit einer Deadline im Nacken sitzt. Insofern ist die Frage noch nicht zu beantworten, aber alle Fortschritte können auf dieser Seite verfolgt werden.

Welche Technik verbrigt sich hinter dem Roboter?

Die Mechanik

In dieser Version werden starke Modellbau-Servos eingesetzt, die mit einem Gegenlager in 3D-Formteilen sitzen. Diese Formteile bestehen aus einem sehr festen und leichten Nylon-Material, welche über das Lasersinter-Verfahren hergestellt werden.

Die Elektronik

Im Inneren schlägt ein Cortex-A9 Quad core mit einem GHz auf einem Einplatinen-PC. Via WLAN kann der sich mit der Außenwelt unterhalten. Am USB-Port hängen diverse weitere Sensor und Steuerplatinen.

Könnte man mit der Software auch einen 8-beinigen Roboter steuern?

Es gibt zum einen die Software auf dem Roboter und die des Servers

Software auf dem Roboter

Da die Software objektorientiert entwickelt wird, lässt sie sich gut auf alle anderen Arten von Bots übertragen oder für weitere Funktionen erweitern.

Software auf dem Server

Die webbasierte Software des Servers ist komplett universell für alle Bots kompatibel. Über einen Webservice kann kann sich der Server mit beliebigen Bots unterhalten, diese steuern und die Informationen verwalten und koordinieren.

Dabei ist es völlig egal, ob es sich um n-Beinige Roboter handelt, um Robotern auf Rädern, oder welchen, die durch die Luft fliegen.

Der Roboter teilt dem Server initial alle Informationen über sich mit, so dass dieser weiß, wie er mit dem Bot "reden" kann. D.h. welche Sensoren er hat, wohin er sich wie schnell bewegen kann, usw.